Suche | Impressum | Kontakt | Sitemap

Hundert Prozent Zustimmung beim Heimspiel für Thomas Bungert

Unser Bild zeigt v.l.n.r.: VG-Beigeordneter Christian Stahl, CDU-Kreisvorsitzender Hans-Josef Bracht MdL, Bürgermeister Thomas Bungert, Patrick Schnieder MdB, Vorsitzende Rita Lanius-Heck und ihre Stellvertreterin Kerstin Arend-Langenbach sowie VG-Fraktionsvorsitzender Bruno Schön.

Mit der einstimmigen Nominierung von Thomas Bungert für die im September stattfindende Bürgermeisterwahl in der Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel bewiesen die CDU-Mitglieder der dortigen beiden Rheinstädte und den Rheinhöhengemeinden bei ihrer jüngsten Versammlung im Gasthaus Weingut Stahl in Oberwesel-Dellhofen eine eindrucksvolle Geschlossenheit.

Rita Lanius-Heck, die Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes, konnte neben den wahlberechtigten Mitgliedern, zu denen auch der CDU-Landesgeschäftsführer Jan Zimmer zählte, den Generalsekretär der rheinland-pfälzischen CDU Patrick Schnieder MdB und den Vorsitzenden der Kreis-CDU Landtagsvizepräsident Hans-Josef Bracht begrüßen.

Rita Lanius-Heck schlug unter dem Beifall der Versammlung den bereits seit 15 Jahren in der Verbandsgemeinde amtierenden Bürgermeister als den unumstrittenen Kandidaten ihrer Partei vor, von dem sie sagte, dass er alle seine bisherigen Vorhaben unter Wahrung einer soliden Haushaltsführung mit großem Erfolg erfüllt habe.

Für Thomas Bungert, der alle abgegebenen Stimmen ohne Enthaltung auf sich vereinigen konnte, war es im wahrsten Sinne des Wortes ein Heimspiel, denn er wohnt in der Oberweseler Höhengemeinde nur wenige Häuser vom Versammlungsort entfernt. In seiner Rede, in der er auf eine inzwischen schuldenfreie Verbandsgemeinde verweisen konnte, nannte Bungert in einer eindrucksvollen Aufzählung die wichtigsten kommunalpolitischen Ereignisse seiner bisher fünfzehnjährigen Amtszeit und gleichzeitig eine Reihe ehrgeiziger Vorhaben, die in seiner dritten Amtszeit realisiert werden sollen, wobei die Sanierung des Rheingoldbades in St. Goar-Werlau bereits begonnen hat. Das anschließende eindeutige Votum der Versammlung für eine weitere Amtszeit für ihn war nicht verwunderlich.

Patrick Schnieder analysierte in seiner Rede einmal die Niederlage seiner Partei bei den jüngsten Landtagswahlen, außerdem die inhaltlichen Vorbereitungen auf die Bundestagswahlen im kommenden Jahr und stand in der anschließenden regen Diskussion Rede und Antwort. Er sagte Thomas Bungert bei dessen Wahlkampf jegliche Unterstützung der Landespartei zu.

Kerstin Arend-Langenbach, stellvertretende Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes, appellierte in ihrem Schlusswort dafür, die vorbildliche Geschlossenheit ihrer Partei in der Verbandsgemeinde beizubehalten und entließ die beiden Gäste Patrick Schnieder und Hans-Josef Bracht mit herzlichem Dank und Weinpräsenten mittelrheinischer Tropfen.